post

Toller Artikel in der Rheinischen Post zur Kooperation FC Traar und Verberger TV

Artikel vom 24. Oktober 2018 in der Rheinischen Post

https://rp-online.de/nrw/staedte/krefeld/krefeld-fc-traar-und-verberger-tv-kooperieren-und-bauen-beachvolleyballplaetze_aid-34040017

Beachvolleyball in Krefeld: Beachvolleyball-Anlage entsteht in Traar

Der FC Traar und der Verberger TV arbeiten zusammen und bauen auf dem Gelände am Buscher-Holzweg Plätze für Beachvolleyball. Eine Investition, die zur Standortsicherung beitragen soll.

Der Verberger TV ist mit rund 800 Mitgliedern der größte Sportverein Verbergs. Und auch der FC Traar zählt mit den rund 250 Vereinsmitgliedern zu den Schwergewichten seines Stadtteils. Während am Luiter Weg in Verberg vor allem Volleyball und Badminton im Fokus stehen, bietet der FC Traar bisher ausschließlich Fußball an. Konkurrenz zwischen beiden Vereinen gibt es nicht. Das sehen auch die Vereinsvorstände so und starten deshalb nun eine Kooperation.

„Wir wollen neue Wege gehen. Wir sind zwei recht junge Vorstände und wir glauben, Zusammenzuarbeiten ist für beide Vereine von Vorteil“, sagt Andreas Stattrop, Traars zweiter Vorsitzender. Ihm pflichtet sein Vorstandskollege aus Verberg, Jan Moertter, bei. „Heute gilt es, auch über den Tellerrand zu schauen. Wir müssen Vereine attraktiver gestalten“, sagt er. Und so setzten sie sich zusammen und fanden ein Projekt, das nicht nur beide Vereine näher aneinander bringt, sondern auch den Stadtteil aufwertet: Auf dem Gelände am Buscher Holzweg, bei dem der FC Traar Hauptnutzer ist, sollen Beachvolleyballplätze entstehen.

Auf dem Rasenstück zwischen Aschen- und Rasenplatz wird der VTV mit Unterstützung von Sparkassenstiftung und Stadt die Sandplätze errichten. Dabei wollen die Vereinsmitglieder auch viel Eigenleistung einbringen. Das Projekt im Volumen von maximal 20.000 Euro begeistert dabei nicht nur die Vereinsmitglieder, die vermutlich spätestens ab Frühjahr auf den Plätzen Volleyball spielen können, auch der Bürgerverein sieht die Entwicklung mit großer Freude. „Wir alle wissen, dass die Sportplätze in Krefeld genau beobachtet werden und möglicherweise eingespart werden muss. Mit der erneuten Investition wird auch ein großes Stück Standortsicherung betrieben. Ein erster Schritt waren schon die neuen Umkleiden. Davon profitieren alle Traarer Sportvereine und die Schule nebenan“, sagt Marc Blondin, der Vorsitzende des Bürgervereins Traar.

Er fügt hinzu: „Es sind zwei gut aufgestellte Vereine, die das gut machen werden. Auch der TV Traar ist ja auf dem Gelände ansässig. So könnte es vielleicht ein kleines Sportzentrum werden und das Leben im Dorf weiter stärken. Es ist auch das Prinzip der kurzen Wege und die meisten Verberger Kinder kennen den Weg, da sie am Buscher Holzweg zur Grundschule gehen oder gegangen sind.“

Für die Vereine ist es dabei nicht nur das sportliche Angebot selbst, von dem sie profitieren. „Wir sind bisher ja monothematisch auf Fußball ausgerichtet. Gerade für Familien ist es da gut, wenn wir im Zuge einer Zusammenarbeit zum Beispiel für den Sohn Fußball, für die Tochter Volleyball und den Vater Badminton anbieten können“, sagt Stattrop. Beide Vorstände sagen aber deutlich: Es geht zunächst einmal um eine Kooperation, nicht um eine Fusion. „Wir wollen beide unsere Eigenständigkeit als Vereine behalten. Aber über Synergien wollen wir für beide Seiten Vorteile generieren und unser Angebot erweitern“, erläutert Moertter.

Erstes gut sichtbares Zeichen der Kooperation sind nun die Beach-Plätze. Weitere könnten folgen. Derzeit laufen noch die abschließenden Gespräche zwischen den Vereinen und Vertretern der Stadt als Eigentümerin der Anlage. Sind diese abgeschlossen kann der Bau beginnen. „Wir haben Angebote zum Bau und die Finanzierung steht. Es fehlt nur noch die formale Basis“, sagt Moertter. Wann die Bagger tatsächlich rollen, hängt naturgemäß auch am Wetter. „Und an unseren Spielplänen, da wir auch Eigenleistung einbringen wollen. Vielleicht passiert es auch erst nach der Saison im Frühjahr“, sagt der VTV-Vorsitzende. Hat der Bau einmal begonnen, geht es schnell. Als Bauzeit sind zwei Wochen veranschlagt.

Nutzbar werden die Plätze nur für Vereinsmitglieder sein. Von der Öffentlichkeit werden die Plätze nicht buchbar sein. Umso mehr ein Argument für die Initiatoren, neue Mitglieder zu finden und damit sich und den Standort zu stärken. Oder, wie es Blondin sagt: „Wir sind als Bürgerverein froh über jeden Verein, der Engagement zeigt und etwas bewegt. Das hilft Traar, es hilft Verberg und wir unterstützen es gern.“

post

Keine Gewalt gegen Schiedsrichter

Liebe Sportfreudinnen und Sportsfreunde,

im Anhang finden Sie ein Schreiben der Arbeitsgemeinschaft „Keine Gewalt gegen Schiedsrichter“ des Fußballkreises Kempen-Krefeld, das helfen soll, damit körperliche Gewalt gegen Schiedsrichter nicht mehr vorkommt.

Mit sehr viel Arbeit und unermüdlichem Einsatz ist es der Arbeitsgemeinschaft „Keine Gewalt gegen Schiedsrichter“ gelungen, die Verantwortlichen für diese Sache zusammen zu bekommen.

Der gesamte FC Traar 1971 e.V. unterstützt diese Aktion mit voller Überzeugung, denn die Vorkommnisse und negativen Konsequenzen der immer zunehmenderen Gewalt müssen schnellstens aufhören.

Der Vorstand

post

Auch Gleumes unterstützt die 1. Mannschaft des FC Traar 1971 e.V.

In Krefelds ältester Braustätte wird Tradition gelebt. Seit über 200 Jahren prägt die 1807 unter dem Namen
„Zu den drei Kronen“ gegründete Brauerei die Braukunst am Niederrhein und ist mittlerweile zu einer für viele nicht mehr wegzudenkenden Institution der Samt- und Seidenstadt Krefeld geworden.

Früher wie auch heute ist das Gasthaus an der Sternstraße in Krefeld ein Treffpunkt von Jung und Alt und der unterschiedlichsten gesellschaftlichen Schichten – alle vereint im Wunsch in geselliger Runde eines der leckersten Biere der Region zu genießen.

Der heutige Geschäftsführer  von Gleumes, Antonios „Toni“ Arabatzis, verbindet mehr als nur das Sponsoring mit dem FC Traar. Toni, wie er liebevoll genannt wird, lebt mit seiner Familie selber auch in Traar, spielte früher selbst einmal in den grün weißen Farben des FC Traar und ist vielen sicherlich bekannt als der früherer Betreiber des Traarer Grills.

„Der Vorstand des FC war bei mir in der Gaststätte zum essen und stellten mir ihr Konzept vor. Ich war sofort von dem Konzept und den Ideen der Verantwortlichen des FC Traar überzeugt und  freue mich mit einem Satz neuer Warmmachshirts die 1. Mannschaft unterstützen zu können. Kürzlich war die komplette 1. Mannschaft inkl. Vorstand auch zu einem Mannschaftsabend bei Gleumes und wir hatten gemeinsam einen gemütlichen Abend“ berichtet Toni Arabatzis.

Auf dem Bild zu sehen v.l. Co-Trainer Matthias von der Weyden, 2. Vorsitzender Andreas Stattrop, Toni Arabatzis (Gleumes) und Mannschaftskapitän Lukas (Vondi) von der Weyden.

post

Traarer F-Jugend holt hochverdientes 4:4 beim TSV Meerbusch

Ein mitreißendes Spiel zeigte heute die F Jugend vom FC Traar, der zu Gast beim TSV Meerbusch war.
Dieses von beiden Seiten sehr faire Spiel sah zwei völlig verschiedene Halbzeiten. Meerbusch gewann die erste Hälfte 4:0. Die Traarer waren zwar ebenbürtig, hatten aber kein Abschlussglück. Ausserdem hatte Meerbusch einen richtig guten Torwart zwischen den Pfosten.

In der zweiten Halbzeit drehte sich das Spiel und die Traarer erzwangen durch tolles Kombinationsspiel und noch besserer Moral das hochverdiente Unentschieden zjm 4:4.

In den letzten Minuten hielt Traars Keeper alles was auf seiner Bude kam. Auch die Unhaltbaren.

Das war Werbung für den Jugendfussball……

post

Provinzial Dott & Ewalds – neuer Trikotsponsor der 1. Mannschaft des FC Traar 1971 e.V.

Der neue Trikotsponsor der 1. Mannschaft des FC ist die Provinzial Geschäftsstelle Dott & Ewalds aus Traar.

Die Herren Dott und Ewalds sprechen von einem sinnvollen Engagement für den heimischen Fußball.
„Der FC Traar ist ein sehr sympathischer und professioneller Werbepartner. Deshalb hoffen wir, dass wir mit unserer Unterstützung einen Beitrag zur Erfüllung der Ziele des FC leisten können“.

Die Verantwortlichen des FC Traar – um den Vorsitzenden Uwe Schlotmann – sind sehr erfreut darüber, dass es Ihnen gelungen ist mit der Provinzial Dott & Ewalds GbR ein Unternehmen aus dem Ort als neuen Trikotsponsor gewinnen zu können. Ebenso über das Co-Sponsoring der Bäckerei Hoenen, die als Ärmelsponsor
ebenfalls einen wichtigen Beitrag leisten.

Ab sofort läuft die Mannschaft um das Trainerteam von Christian Böhme und Matthias von der Weyden auf der Brust mit dem Logo der Provinzial Dott & Ewalds auf.

Wir freuen über die Zusammenarbeit und können heute schon mitteilen, dass wir ein weiteres Traarer Unternehmen für eine Partnerschaft mit dem FC Traar gewinnen konnten, teilt der 2. Vorsitzende Andreas Stattrop, der im Verein für das Sponsoring zuständig ist, mit. Weitere Details dazu folgen in Kürze.

Traar feiert 5:0-Kantersieg

Für den FC Traar ging es im Auswärtsspiel bei SuS Krefeld II am Sonntag darum, sich für die des Ergebnisses nach der 1:5-Heimpleite der Vorwoche wieder zu motivieren. Mit ähnlichen Ambitionen gingen auch die Gastgeber in die Partie. Sie hatten zuvor ebenfalls fünf Gegentore hingenommen, ohne dabei selbst zu treffen. Entsprechend nervös war der Beginn beider Seiten auf der sehr holprigen Wiese an der Horkesgath.

Die Gäste von Trainer Christian Böhme waren zunächst sehr defensiv eingestellt und ließem keine nennenwerten Aktionen der Gastgeber zu. Allerdings kamen die Grün-Weißen in der Folge auch selbst kaum zu berichtenswerten Offensivaktionen. Bei den Traarern war weiterhin zu sehen, dass es sich um ein ganz neu zusammengestelltes Team handelt. Entsprechend fehlte in einigen Aktionen erkennbar noch die Abstimmung untereinander. Doch mit fortlaufender Spieldauer wurden die Grün-Weißen sehr viel zielstrebiger. Das sorgte in der 40. Minute für die erste klare Torchance und Ali Tezsoy schoss zur 1:0-Führung der Gäste ein. Der Treffer gab dem jungen Traarer Team sichtbar Selbstvertrauen und bis zur Pause wurden die Aktionen zielstrebiger. Weitere Treffer fielen aber zunächst nicht.
Der zweite Durchgang begann dann zunächst mit einem Schock für Böhme und sein Team, denn kurz nach Wiederbeginn blieb Torjäger Felix Krause bei einer Aktion am gegnerischen Strafraum in einem der vielen Löcher im Boden hängen und vertrat sich den Fuß. Mit sichtbaren Schmerzen humpelte er vom Feld und musste ausgetauscht werden. Eine genaue Diagnose steht noch aus. Die Situation nahm zunächst wieder etwas den Schwung aus den grün-weißen Aktionen. Doch nach einigen Minuten wurden die Aktionen wieder zielstrebiger, die Chancen besser. Und plötzlich fielen auch die Tore. Alexander Kuleba stellte in der 51. Minute auf 2:0. Nur fünf Minuten später ließ Rene Vollmer das 3:0 folgen (56.). Weiter beherrschten die Traarer das Geschehen und durften in der 64. Minute gar das 4:0 durch erneut Kuleba bejubeln. Den Schlusspunkt des Traarer Angriffswirbels setzte nur weitere drei Minuten darauf, in der 67., erneut Tezsoy, der den Torreigen auch vor der Pause begonnen hatte.
Die Hausherren kamen speziell in dieser Phase kaum aus der eigenen Hälfte heraus und wussten dem Traarer Angriffswirbel wenig entgegen zu setzen. Insgesamt lässt sich festhalten, dass zwar sicher noch einige Luft nach Oben im FC-Spiel vorhanden ist, was Abstimmung und Konzentration angeht, dass das Team aber eindrucksvoll sein fraglos vorhandenes Potential andeutete. Auch in der Tabelle bedeutete der Sieg einen mächtigen Sprung. Mit vier Punkten rutschte der FC auf Rang neun vor. In den kommenden beiden Wochen ist die Mannschaft spielfrei. Erst am 16.9. steht die nächste Partie auf dem Plan. Dann kommt das aktuelle Tabellenschlusslicht VfL Willich III an den Buscher Holzweg. Für Trainer Böhme ist die spielfreie Phase fraglos eine gute Gelegenheit, weiter an der Abstimmung zu arbeiten und dem Team noch mehr System zu vermitteln. Die Mannschaft nutzt die spielfreie Zeit u.a. dafür, am kommenden Wochenende die nächsten Gegner des FC zu beobachten sowie für einen Mannschaftsabend mit Grill und Getränken.

Traar: Beckmann – L. von der Weyden, Königs, Vollmer, Kuleba, Ehlers, M. Von der Weyden, Kablitz, Schneider, Krause, Tezsoy

Tore:
0:1 40. Tezsoy
0:2 51. Kuleba
0:3 56. Vollmer
0:4 64. Kuleba
0:5 67. Tezsoy

 

1:5 Niederlage gegen den CSV Marathon Krefeld

FC Traar scheitert an Chancenverwertung

Auf den ersten Blick deutlich unterlag der FC Traar in seinem zweiten Heimspiel der Saison dem CSV Marathon Krefeld. Immerhin endete die Partie mit 1:5 (1:3). Dabei aber war es während der 90 Minuten keineswegs so deutlich, wie das Ergebnis auszudrücken scheint. Die Gastgeber mussten durch Verletzungen, Sperren und Urlaub einige Ausfälle hinnehmen und in der Folge zum dritten Mal im dritten Spiel mit unterschiedlicher Startformation auflaufen. Auch stand Trainer Christian Böhme ein sehr junges Team zur Verfügung. Gerade einmal drei Spieler in der Startformation (Lukas Königs, Tim Schneider und Felix Krause, der im Juli 23 Jahre jung wurde) waren älter als 22 Jahre.


Trotzdem aber ging das Spiel für die Hausherren sehr gut los und sie gestalten das Geschehen auf dem Rasen ausgeglichen. In der 14. Minute dann hatten Zuschauer, Spieler und Verantwortliche bereits den Torschrei auf den Lippen. Nach einem tollen Lauf über die linke Seite brachte Nils Zimmermann den Ball perfekt in die Mitte. Dort wartete Felix Krause, der völlig frei am Fünfmeterraum an den Ball kam, diesen aber nicht gut unter Kontrolle bekam und daher am gegnerischen Torwart Lukas Wiebus scheiterte. Im direkten Gegenzug hatten die grün gekleideten Traarer dann Glück, als bei einem 2-auf-1-Angriff CSV-Stürmer Dominik Babilas den Mitspieler übersah und ungefährlich aus 17 Metern abzog. Weiter aber blieben die Gastgeber das bessere Team und kamen in der 16. Minute zur nächsten hundertprozentigen Gelegenheit. Nach einem weiteren tollen Angriff über Links kam der aufgerückte Cem Kilicaslan ebenfalls am Fünfmeterraum frei zum Schuss, scheiterte aber ebenfalls an Torwart Wiebus. Und so kam es wie so oft: Zwei Minuten später war es Stefan Giesen, der für die Gäste frei am Sechzehnmeterraum an den Ball kam und trocken hoch ins rechte Eck einschoss. Die Gastgeber wirkten jetzt geschockt und kombinierten nicht mehr so flüssig, ließen aber auch defensiv wenig zu. Und in der 27. Minute war es einmal mehr Kruse, der über halblinks in den Strafraum eindrang und gefällt wurde. Den fälligen Strafstoß verwandelte er mit etwas Glück, Wiebus war erneut dran, flach ins linke Eck. Schlagartig gingen die Köpfe wieder nach oben. Die Traarer gewannen die Zweikämpfe, doch nur zwei Minuten später leisteten sie sich gleich zwei böse Rück- und Querpässe in der eigenen Abwehr hintereinander. Torwart Marcel Beckmann versuchte, zu retten, was zu retten war.  Den fälligen Strafstoß verwandelte der gefoulte selbst sicher zum erneuten Rückstand der Grün-Weißen. Und es kam noch schlimmer, denn in der 36. Minute verteidigten die Traarer einen eigentlich ungefährlichen Freistoß aus über 30 Metern Torentfernung von der aus Stürmersicht rechten Außenlinie nicht konsequent genug und der Ball senkte sich durch Freund und Feind zum 1:3 in die Maschen. Bis zur Halbzeit geschah nicht mehr viel und so blieb es bei eben diesem Halbzeitstand.


Nach dem Seitenwechsel versuchten die Hausherren noch einmal heran zu kommen. In der 50. Minute kam Marcel Claußen für Kilicaslan. Die nächste große Chance aber hatte der Gast in der 55., doch Lucas Haupt schlug den Ball in einer tollen Rettungstat im letzten Moment von der Linie. Dann aber waren wieder die Gastgeber am Drücker. In der 62. Minute zog Vincent Ehlers nach tollem Dribbling aus 16 Metern ab. Wieder war Wiebus zur Stelle, ließ den Ball aber abprallen. Claußen kam zum Nachschuss, schob dem zurückhechtenden Keeper den Ball aber aus fünf Metern in die Arme. Zwei Minuten später dann die nächste Topchance, als Zimmermann, der schon die erste Gelegenheit des Spiels perfekt aufgelegt hatte, mit einer starken Bewegung zwei Gegner aussteigen ließ und aus 16 Metern zum Schuss kam. Der Ball aber strich knapp am linken Pfosten vorbei. Und so kam es, wie so oft: Wer vorn die Chancen nicht verwandelt, der fängt sich hinten den Gegentreffer. Anil Yildirim kam an der Traarer Strafraumgrenze an die Kugel und schlenzte diese mit dem rechten Außenrist traumhaft in den aus seiner Sicht linken Torwinkel (75.). Es war zugegebenermaßen ein Traumtor, das auch den Widerstand der Gastgeber brach. Bei den Traarer Spielern wurden jetzt sichtlich die Beine schwer und auch die Einwechslungen von Eurico Oliveira und Carl Wernecke änderte daran nichts mehr. Immer wieder gelang es nun den Gästen, sich mit ihrer überlegenen Physis durchzusetzen. Die Traarer Abwehr geriet mehrmals in Verlegenheit. So zum Beispiel in der 81., als Lukas Herrnesmann völlig frei zum Schuss kam, jedoch an guten Torwart Marcel Beckmann scheiterte. In der 85. Minute dann noch einmal ein Lebenszeichen der Hausherren. Plötzlich war Emre Cakmak über Halblinks frei durch. Torwart Wiebus spekulierte auf den Querpass, doch der Traarer Offensivakteur verlor die Übersicht und statt ins leere Tor einzuschieben wählte er irgendetwas zwischen Schuss und Querpass und traf genau in die Arme des Keepers. Es war das letzte Lebenszeichen der Gastgeber. In der 88. Minute konnte die Abwehr zunächst eine große CSV-Chance noch im letzten Moment blocken, doch nur Augenblicke später kam Babilas frei zum Schuss und verwandelte zum im Endeffekt nach dem Spielverlauf viel zu deutlichen 1:5-Endstand.


Am Ende lässt sich festhalten, dass die sehr junge und neuformierte Traarer Mannschaft gute Ansätze zeigte und genug Chancen auf ihrer Seite hatte, sogar zu punkten. Doch schwache Chancenverwertung und individuelle Fehler in der eigenen Hälfte, sowie mangelnde Kraft in der Schlussviertelstunde, sorgten für eine am Ende des Ergebnisses nach ernüchternder Heimniederlage.


Trainer Böhme sagte nach dem Spiel: „Ansätze waren durchaus da. Ich denke, wir haben über weite Strecken besser gespielt, als das Ergebnis aussagt. Aber wir müssen einfach konsequenter werden. Das gilt für die Defensive und ganz besonders den Abschluss. Natürlich bin ich enttäuscht, aber ich denke, wir sind dennoch auf einem guten Weg.“ Die Chance, diesen fortzusetzen haben seine Jungs am kommenden Sonntag im Auswärtsspiel bei Spiel und Sport Krefeld II. Anstoß ist um 13:00 Uhr auf der Bezirksportanlage Horkesgath.

 

 

Bitteres 0:3 (0:1) in Kempen

Im ersten Auswärtsspiel des Spieljahres 2018/19 ging es für den FC Traar zu Thomasstadt Kempen. Dabei musste das Team von Trainer Christian Böhme eine bittere 0:3 (0:1) Niederlage hinnehmen. Für die neu zusammengestellte Traarer Mannschaft war der Auftritt in Kempen nach dem 3:3 auf heimischer Wiese gegen Aufsteiger Oberkrüchten II eine schwere Prüfung.
Der Gegner war naturgemäß besser eingespielt und übernahm auch aufgrund dieser Tatsache schnell die Spielkontrolle. Die Gäste waren mit einem defensiv ausgerichteten 4-5-1-System angetreten und zunächst sichtlich darauf bedacht, das eigene Tor zu sichern. Das gelang auch in den Anfangsminuten. Das Spiel gestaltete sich durchaus ausgeglichen, auch wenn Kempen etwas mehr Ballbesitz für sich verbuchte. Die Traarer Gäste aber waren zunächst durch einen schnell vorgetragenen Konter zur Stelle, wussten diesen aber nicht in einen Torerfolg umzusetzen. Besser machten es die Hausherren, die in der 17. Minute durch Seydou Dinah Kaka Camara in Führung gingen. Danach übernahmen sie klar das Heft des Handelns und Traars Torwart Kai Thäsler, der ein starkes Spiel machte, stand immer mehr im Blickpunkt. Dies umso mehr, als die Traarer Spieler immer wieder Probleme in der defensiven Umschaltbewegung offenbarten. Auch im Pressingverhalten offenbarte sich noch einiges Verbesserungspotential, was allerdings ob der neu zusammengestellten Mannschaft durchaus verständlich ist. So ging es mit einem 1:0 für die Hausherren in die Pause.
Nach dem Seitenwechsel dann zunächst die gute Ausgleichschance für die Gäste durch einen Freistoß aus etwa 19 Metern Entfernung. Der Ball aber strich knapp über das Tor. Wenig später dann Aufregung auf der anderen Seite, als der Schiedsrichter nach einem Zweikampf im Traarer Strafraum auf Elfmeter entschied. Die Proteste der Gäste hielten sich in Grenzen – ein gutes Indiz dafür, dass die Entscheidung wohl zurecht erfolgte. Wer aber mit einer Vorentscheidung rechnete, der hatte diese Rechnung ohne den Gästetorwart gemacht, der den Ball abwehrte. Die Situation gab den Traarern sichtlich Mut und Energie. Fortan entwickelten sie viel Druck und waren dem Ausgleich mehrfach nahe. Doch der Ball wollte nicht ins Tor und so kam es, wie so oft: Bei einer Ecke der Hausherren in der 68. Minute kam Christoph Meßing an den Ball und köpfte ihn gegen die Laufrichtung des starken Thäsler unhaltbar in die Maschen. Das Gegentor in der eigenen Druckphase setzte den Gästen sichtbar zu. Moral und Körpersprache zeigten deutliche Spuren. Die Thomasstädter zeigten sich jetzt abgeklärt und hatten das Spiel nun fest im Griff. Sie spielten die Partie nun sicher herunter und verpassten es auch nicht, die spielerische Überlegenheit auch in Zählbares umzumünzen. Der eingewechselte André Müllers schoss in der 76. Minute zur Entscheidung ein. Wenig später dann erneut Elfmeter für Kempen. Traars Kapitän Lukas von der Weyden wurde in dieser Situation überdies mit einer Gelb-Roten Karte des Feldes verwiesen. Ein Debakel für die Gäste schien sich anzudeuten, doch auch der zweite Strafstoß des Tages blieb folgenlos, der Ball strich weit über die Querlatte. Auch in der Folge gelang es den Gästen, weitere Einschläge zu verhindern und so endete die Partie mit 0:3.
Insgesamt ist das Ergebnis deutlicher, als es hätte sein müssen. Die Traarer Mannschaft zeigte gute Ansätze, war aber in den entscheidenden Situationen nicht clever genug. Die Kempener Gastgeber agierten insgesamt cleverer und mannschaftlich geschlossener. Angesichts von zwei vergebenen Elfmetern allerdings hätte das Ergebnis selbstverständlich auch höher ausfallen können. Dennoch, auch so täuscht das Ergebnis durchaus über eine solide Traarer Leistung hinweg. Das Team muss nun aus der Niederlage die richtigen Schlüsse ziehen und die individuellen Fehler zukünftig abstellen.

Die nächste Chance dazu haben die Mannen von Christian Böhme am Sonntag, wenn um 15 Uhr der Crefelder SV Marathon zu Gast am Buscher Holzweg ist.