Treffen vieler Traarer Vereine beim FC Traar

Viele Traarer Vereine zu Gast beim FC Traar!!

Alljährlich lädt der Bürgerverein Traar Ende November alle Traarer Vereine, Organisationen und Einrichtungen ein, um den Traarer Veranstaltungskalender für das Folgejahr aufzustellen.

Dieses Jahr traf man sich erstmals auf freundliche Einladung des Fußball Clubs Traar in der TraArena (Vereinsheim des FC am Buscher Holzweg). Persönlich anwesend waren der Bürgerverein, die Bürgerschützen, die Gemeinschaftsgrundschule Buscher Holzweg, die Orchestervereinigung, KAB, Dr. Ulrich-Lange-Stiftung, Gartenbauverein, Tennis Club und natürlich der Fußball Club als diesjähriger Gastgeber.

Bei schöner und geselliger Atmosphäre wurde der Veranstaltungskalender aufgestellt und alle Bürgerinnen und Bürger von Traar dürfen sich auch in 2019 wieder
auf vielfältige kleine und größere Veranstaltungen freuen. Ein weiteres tolles Zeichen für unseren Ortsteil und das Engagement aller Beteiligten.

post

Toller Artikel in der Rheinischen Post zur Kooperation FC Traar und Verberger TV

Artikel vom 24. Oktober 2018 in der Rheinischen Post

https://rp-online.de/nrw/staedte/krefeld/krefeld-fc-traar-und-verberger-tv-kooperieren-und-bauen-beachvolleyballplaetze_aid-34040017

Beachvolleyball in Krefeld: Beachvolleyball-Anlage entsteht in Traar

Der FC Traar und der Verberger TV arbeiten zusammen und bauen auf dem Gelände am Buscher-Holzweg Plätze für Beachvolleyball. Eine Investition, die zur Standortsicherung beitragen soll.

Der Verberger TV ist mit rund 800 Mitgliedern der größte Sportverein Verbergs. Und auch der FC Traar zählt mit den rund 250 Vereinsmitgliedern zu den Schwergewichten seines Stadtteils. Während am Luiter Weg in Verberg vor allem Volleyball und Badminton im Fokus stehen, bietet der FC Traar bisher ausschließlich Fußball an. Konkurrenz zwischen beiden Vereinen gibt es nicht. Das sehen auch die Vereinsvorstände so und starten deshalb nun eine Kooperation.

„Wir wollen neue Wege gehen. Wir sind zwei recht junge Vorstände und wir glauben, Zusammenzuarbeiten ist für beide Vereine von Vorteil“, sagt Andreas Stattrop, Traars zweiter Vorsitzender. Ihm pflichtet sein Vorstandskollege aus Verberg, Jan Moertter, bei. „Heute gilt es, auch über den Tellerrand zu schauen. Wir müssen Vereine attraktiver gestalten“, sagt er. Und so setzten sie sich zusammen und fanden ein Projekt, das nicht nur beide Vereine näher aneinander bringt, sondern auch den Stadtteil aufwertet: Auf dem Gelände am Buscher Holzweg, bei dem der FC Traar Hauptnutzer ist, sollen Beachvolleyballplätze entstehen.

Auf dem Rasenstück zwischen Aschen- und Rasenplatz wird der VTV mit Unterstützung von Sparkassenstiftung und Stadt die Sandplätze errichten. Dabei wollen die Vereinsmitglieder auch viel Eigenleistung einbringen. Das Projekt im Volumen von maximal 20.000 Euro begeistert dabei nicht nur die Vereinsmitglieder, die vermutlich spätestens ab Frühjahr auf den Plätzen Volleyball spielen können, auch der Bürgerverein sieht die Entwicklung mit großer Freude. „Wir alle wissen, dass die Sportplätze in Krefeld genau beobachtet werden und möglicherweise eingespart werden muss. Mit der erneuten Investition wird auch ein großes Stück Standortsicherung betrieben. Ein erster Schritt waren schon die neuen Umkleiden. Davon profitieren alle Traarer Sportvereine und die Schule nebenan“, sagt Marc Blondin, der Vorsitzende des Bürgervereins Traar.

Er fügt hinzu: „Es sind zwei gut aufgestellte Vereine, die das gut machen werden. Auch der TV Traar ist ja auf dem Gelände ansässig. So könnte es vielleicht ein kleines Sportzentrum werden und das Leben im Dorf weiter stärken. Es ist auch das Prinzip der kurzen Wege und die meisten Verberger Kinder kennen den Weg, da sie am Buscher Holzweg zur Grundschule gehen oder gegangen sind.“

Für die Vereine ist es dabei nicht nur das sportliche Angebot selbst, von dem sie profitieren. „Wir sind bisher ja monothematisch auf Fußball ausgerichtet. Gerade für Familien ist es da gut, wenn wir im Zuge einer Zusammenarbeit zum Beispiel für den Sohn Fußball, für die Tochter Volleyball und den Vater Badminton anbieten können“, sagt Stattrop. Beide Vorstände sagen aber deutlich: Es geht zunächst einmal um eine Kooperation, nicht um eine Fusion. „Wir wollen beide unsere Eigenständigkeit als Vereine behalten. Aber über Synergien wollen wir für beide Seiten Vorteile generieren und unser Angebot erweitern“, erläutert Moertter.

Erstes gut sichtbares Zeichen der Kooperation sind nun die Beach-Plätze. Weitere könnten folgen. Derzeit laufen noch die abschließenden Gespräche zwischen den Vereinen und Vertretern der Stadt als Eigentümerin der Anlage. Sind diese abgeschlossen kann der Bau beginnen. „Wir haben Angebote zum Bau und die Finanzierung steht. Es fehlt nur noch die formale Basis“, sagt Moertter. Wann die Bagger tatsächlich rollen, hängt naturgemäß auch am Wetter. „Und an unseren Spielplänen, da wir auch Eigenleistung einbringen wollen. Vielleicht passiert es auch erst nach der Saison im Frühjahr“, sagt der VTV-Vorsitzende. Hat der Bau einmal begonnen, geht es schnell. Als Bauzeit sind zwei Wochen veranschlagt.

Nutzbar werden die Plätze nur für Vereinsmitglieder sein. Von der Öffentlichkeit werden die Plätze nicht buchbar sein. Umso mehr ein Argument für die Initiatoren, neue Mitglieder zu finden und damit sich und den Standort zu stärken. Oder, wie es Blondin sagt: „Wir sind als Bürgerverein froh über jeden Verein, der Engagement zeigt und etwas bewegt. Das hilft Traar, es hilft Verberg und wir unterstützen es gern.“

post

Keine Gewalt gegen Schiedsrichter

Liebe Sportfreudinnen und Sportsfreunde,

im Anhang finden Sie ein Schreiben der Arbeitsgemeinschaft „Keine Gewalt gegen Schiedsrichter“ des Fußballkreises Kempen-Krefeld, das helfen soll, damit körperliche Gewalt gegen Schiedsrichter nicht mehr vorkommt.

Mit sehr viel Arbeit und unermüdlichem Einsatz ist es der Arbeitsgemeinschaft „Keine Gewalt gegen Schiedsrichter“ gelungen, die Verantwortlichen für diese Sache zusammen zu bekommen.

Der gesamte FC Traar 1971 e.V. unterstützt diese Aktion mit voller Überzeugung, denn die Vorkommnisse und negativen Konsequenzen der immer zunehmenderen Gewalt müssen schnellstens aufhören.

Der Vorstand

post

Auch Gleumes unterstützt die 1. Mannschaft des FC Traar 1971 e.V.

In Krefelds ältester Braustätte wird Tradition gelebt. Seit über 200 Jahren prägt die 1807 unter dem Namen
„Zu den drei Kronen“ gegründete Brauerei die Braukunst am Niederrhein und ist mittlerweile zu einer für viele nicht mehr wegzudenkenden Institution der Samt- und Seidenstadt Krefeld geworden.

Früher wie auch heute ist das Gasthaus an der Sternstraße in Krefeld ein Treffpunkt von Jung und Alt und der unterschiedlichsten gesellschaftlichen Schichten – alle vereint im Wunsch in geselliger Runde eines der leckersten Biere der Region zu genießen.

Der heutige Geschäftsführer  von Gleumes, Antonios „Toni“ Arabatzis, verbindet mehr als nur das Sponsoring mit dem FC Traar. Toni, wie er liebevoll genannt wird, lebt mit seiner Familie selber auch in Traar, spielte früher selbst einmal in den grün weißen Farben des FC Traar und ist vielen sicherlich bekannt als der früherer Betreiber des Traarer Grills.

„Der Vorstand des FC war bei mir in der Gaststätte zum essen und stellten mir ihr Konzept vor. Ich war sofort von dem Konzept und den Ideen der Verantwortlichen des FC Traar überzeugt und  freue mich mit einem Satz neuer Warmmachshirts die 1. Mannschaft unterstützen zu können. Kürzlich war die komplette 1. Mannschaft inkl. Vorstand auch zu einem Mannschaftsabend bei Gleumes und wir hatten gemeinsam einen gemütlichen Abend“ berichtet Toni Arabatzis.

Auf dem Bild zu sehen v.l. Co-Trainer Matthias von der Weyden, 2. Vorsitzender Andreas Stattrop, Toni Arabatzis (Gleumes) und Mannschaftskapitän Lukas (Vondi) von der Weyden.

post

Traarer F-Jugend holt hochverdientes 4:4 beim TSV Meerbusch

Ein mitreißendes Spiel zeigte heute die F Jugend vom FC Traar, der zu Gast beim TSV Meerbusch war.
Dieses von beiden Seiten sehr faire Spiel sah zwei völlig verschiedene Halbzeiten. Meerbusch gewann die erste Hälfte 4:0. Die Traarer waren zwar ebenbürtig, hatten aber kein Abschlussglück. Ausserdem hatte Meerbusch einen richtig guten Torwart zwischen den Pfosten.

In der zweiten Halbzeit drehte sich das Spiel und die Traarer erzwangen durch tolles Kombinationsspiel und noch besserer Moral das hochverdiente Unentschieden zjm 4:4.

In den letzten Minuten hielt Traars Keeper alles was auf seiner Bude kam. Auch die Unhaltbaren.

Das war Werbung für den Jugendfussball……

post

Provinzial Dott & Ewalds – neuer Trikotsponsor der 1. Mannschaft des FC Traar 1971 e.V.

Der neue Trikotsponsor der 1. Mannschaft des FC ist die Provinzial Geschäftsstelle Dott & Ewalds aus Traar.

Die Herren Dott und Ewalds sprechen von einem sinnvollen Engagement für den heimischen Fußball.
„Der FC Traar ist ein sehr sympathischer und professioneller Werbepartner. Deshalb hoffen wir, dass wir mit unserer Unterstützung einen Beitrag zur Erfüllung der Ziele des FC leisten können“.

Die Verantwortlichen des FC Traar – um den Vorsitzenden Uwe Schlotmann – sind sehr erfreut darüber, dass es Ihnen gelungen ist mit der Provinzial Dott & Ewalds GbR ein Unternehmen aus dem Ort als neuen Trikotsponsor gewinnen zu können. Ebenso über das Co-Sponsoring der Bäckerei Hoenen, die als Ärmelsponsor
ebenfalls einen wichtigen Beitrag leisten.

Ab sofort läuft die Mannschaft um das Trainerteam von Christian Böhme und Matthias von der Weyden auf der Brust mit dem Logo der Provinzial Dott & Ewalds auf.

Wir freuen über die Zusammenarbeit und können heute schon mitteilen, dass wir ein weiteres Traarer Unternehmen für eine Partnerschaft mit dem FC Traar gewinnen konnten, teilt der 2. Vorsitzende Andreas Stattrop, der im Verein für das Sponsoring zuständig ist, mit. Weitere Details dazu folgen in Kürze.